AutoKontakt_Wegbeschreibung_-_Auto.html
Gehen
Bahn/BusKontakt_Wegbeschreibung_Bahn_Bus.html
RadKontakt_Wegbeschreibung_Rad.html
KajakKontakt_Wegbeschreibung_Kajak.html
AlpinskiKontakt_Wegbeschreibung_Alpinski.html
LoipeKontakt_Wegbeschreibung_Loipe.html
FallschirmKontakt_Wegbeschreibung_-_Fallschirm.html
FlugzeugKontakt_Wegbeschreibung_-_Flugzeug.html
SchneeschuhKontakt_Wegbeschreibung_Schneeschuhe.html
SchmetterlingKontakt_Wegbeschreibung_Schmetterling.html
ImpressumKontakt_Impressum.html
PferdKontakt_Wegbeschreibung_-_Pferd.html

   

zu mir können Sie

zu Fuß gehen

ganz einfach

über diese Steine hinweg

auf einem europäischen

Fernwanderweg


dabei ist es

Ihnen überlassen

ob Sie in Hamburg

oder gar Kopenhagen beginnen

und Ihre Zehen in Richtung Rijeka

also nach Süden weisen


oder ob Sie den Weg

von der sonnigen Adria aus

in den finsteren Norden

hinein wählen


ich persönlich

würde von Nord

nach Süd gehen

wie die Zugvögel

im Herbst fliegen

nach Süden nämlich


da hat man

die Sonne im Gesicht

und zum Schluss

ein warmes Bad

im Mittelmeer


wenn Sie es eiliger haben

wählen Sie den Goldsteig

der beginnt erst

in der Oberpfalz

genauer gesagt

in Marktredwitz


Sie gehen zuerst

durch den Steinwald

dann an der Burgruine

Weißenstein vorbei

schlängeln sich

durch das Land

der tausend Teiche

und weiter

in weiten Schleifen

durch die stille Grüne

des Waldnaabtales

bis hinunter nach

Oberviechtach

VogelKontakt_Wegbeschreibung_-_Vogel.html
MotorradKontakt_Wegbeschreibung_-_Motorrad_1.html
KontaktKontakt_Ubersicht.html


hier teilt sich der Goldsteig


Sie wählen die Nordvariante

den Weg für echte Kerle

welchen sonst


nun müssen Sie

aber auch tapfer sein

denn es geht über die

„Tausender“

den „Hohenbogen“

die einstmals hohe

doch heute längst

verfallene Burg

der Grafen von Bogen


den Kaitersberg

mit seinen Rauchröhren

die „Räuber-Heigl-Höhle“

den windumtosten Arber

mit seinen schwimmenden

Inseln im See darunter


den Falkenstein

das Höllbachgspreng

den Rachel


und dann über

den kahlen Lusen

mit seinen Granitformen

so wie auf dem Bild hier


dort sind Sie dann

schon fast bei mir


nur noch ein paar Stündchen

und ein kleines Abstecherchen

von Bischofsreut hinunter

zu den Marchhäusern

zu den Häusern an der Grenz


wenn Sie nach

dem Besuch bei mir

noch Lust haben

können Sie noch

weiter wandern


auf den Dreisesselberg hinauf

zum Steinernen Meer hinüber

wo ich schönste Stunden

verbracht habe

auf riesigen Granitplatten

die wie Seelöwen

in der Sonne liegen


Sie können aber auch

aus dem Böhmischen

zu mir gehen

von Ceske Zleby aus

das früher

Böhmisch Röhren hieß


das ist ein wirklich schöner Weg

über das Steinköpfel hinweg

durch eine Landschaft

wie durch einen alten

englischen Garten


Schönberg

hieß der Ort einstmals

aber man sieht nichts mehr

von ihm


nur wenn man genau hinschaut

erkennt man die Wüstungen

die zerschlagenen Wassertröge

die aufgerissenen Keller

die überwachsenen Grundfeste

der Bauernhäuser

auf tausend Meter Seehöhe


und natürlich die Kirschbäume

die einst um die Häuser

herum standen


sie sind alt und zerborsten

aber im Frühjahr voller Blüten

die das Land mit ihrem Licht

durchfluten


wie die Maler

der Impressionisten

ihre Leinwände


schön wäre es wenn Sie

„Ich habe den

englischen König bedient“

von Bohumil Hrabal

dabei hätten

   



selbstKontakt_selbst.html
QuellenKontakt_Quellen.html
schwimmenKindheit_-_schwimmen_1.html
NebelKontakt_Wegbeschreibung_-_Nebel.htmlKindheit_-_schwimmen_1.htmlshapeimage_20_link_0

   Anton Kirchmair                       home             aktuell            Werk           Ausstellung          Veranstaltung          Ankauf           Vita          Presse         Kontakt