Anton Kirchmair                       home             aktuell                      Werk           Ausstellung          Veranstaltung           Ankauf           Vita          Presse         Kontakt

 

„In den Buchen“

Anton Kirchmair hat seine Arbeit im Wald damit begonnen, erst einmal den Weg hinauf zu den Arbeitsplätzen der Künstler mit Zeichen zu markieren, Zeichen, die auch sonst im Wald zu finden sind, die von Forstleuten und Waldar-beitern angewendet wer-den und die er nutzt, um die Blicke auf Buchen zu lenken. Im Mittelpunkt seines Beitrags stehen dann die hohen schlan-ken Stämme des Buchen Habitats im Grenzwald, 
die es auf Schafthöhen von bis zu 25 Meter bringen. Der Künstler zeigt sich fasziniert von der Geradlinigkeit der Buchen und betont ihre stattliche Höhe durch weiße Linien, die er mit Unterstützung von Ger-hard Ernst, Alpinist, vom Wipfel der Bäume bis hinab zum Boden setzt. Durch diese Linien-führung markiert, fällt das Aufwärtsstreben der Bäume ins Auge, erkennt der Betrachter die Tiefen- und Höhenstaf-felung des Waldes, die einer gezielten Drama-turgie der Forstwirtschaft folgt.
Die weißen Stammlinien verweisen auf das Oszillieren der Buchen



zwischen Erdverbunden-heit und dem Aufwärts-streben in Schwindel erregende Höhe. Doch geht Anton Kirchmair auch auf die Mikrostruk-tur der Borke der Bäume ein, die er nur vorsichtig traktiert, um sie nicht zu schädigen. Ein formales Spiel scheint das Setzen von Ringen mit Klebe-band, - der Baum aber gibt ihm durch Zeichen in der Borke vor, wo Mar-kierungen angebracht werden. Buchen zeigen nach dem Abfall eines Zweiges das typische Astsiegel, den so ge-nannten Chinesenbart, eine raue Wulst, eine Verwachsung. Die Win-kelnarben betont der Künstler und macht so die Quermaserung des Stammes deutlich. „In den Buchen“ setzt Anton Kirchmair seine intensive  Beschäftigung mit Buchen-Holz fort, knüpft an seine Arbeit „buchstäblich unbeschwert“ im Som-mer 2006 in der Lands-huter Heiliggeistkirche an, wo er aus Buchen-holz-Hohlkörpern bzw. verkohlten Buchenstäben ein Ensemble errichtete.

Dr. Bärbel Kleindorfer-Marx